Update 15.05.2020

Heute wurde bekanntgegeben, dass Reisende, die aus einem anderen EU-Land nach Deutschland kommen, sich nun nicht mehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben müssen. Als erstes Bundesland wird dies Nordrhein-Westfalen umsetzen. Das betrifft somit auch Rückkehrer, die im Rahmen der schrittweisen Öffnung der Grenzen aus triftigen Gründen in ein Nachbarland gereist sind.

Allerdings bleiben für alle aus einem Drittland einreisenden Personen die bisherigen Vorgaben erhalten.

13.05.2020

Nun geht es langsam wieder los. Heute ist beschlossen worden, dass ab dem 16. Mai langsam die Grenzen zu unseren Nachbarländern wieder geöffnet werden sollen. Allerdings wird es noch bis zum 15. Juni dauern, bis alle Grenzen wieder uneingeschränkt passiert werden können.

Doch was bedeutet dies für den einzelnen Reisenden genau?

Ab dem 15. Juni werden alle Grenzübergänge nach Frankreich, in die Schweiz und nach Österreich wieder geöffnet. Die bisherigen Kontrollen werden dann nicht mehr stattfinden. Speziell für Luxemburg gibt es eine sofortige Aufhebung aller Beschränkungen, da hier die Infektionen so gering sind, dass es keiner weiteren Kontrollen bedarf.

Ähnlich sieht es auch für eine Reise nach Dänemark aus. Die Kontrollen könnten von deutscher Seite umgehend aufgehoben werden. Doch Dänemark will mit allen seinen Nachbarländern gemeinsame Lösungen finden, daher wird es hier noch ein paar Tage bis zu einer Entscheidung dauern.

Geschlossen bleiben allerdings die Grenzen nach Italien und nach Spanien. Österreich als direktes Nachbarland zu Italien lässt seine Grenzen zu, auch Frankreich verfährt so mit seiner Grenze nach Spanien. Diese Voraussetzungen mussten für die Bundesregierung erfüllt sein, damit Reisen nach Frankreich und Österreich erlaubt werden können.

Geändert wird derweil nichts an den Grenzen zu Polen, Tschechien, Belgien und den Niederlanden. Hier werden die Kontrollen von den Ländern selbst durchgeführt. Diese entscheiden daher, wann sie die Kontrollen einstellen.

Wichtig in dieser Phase der Öffnungen ist, dass die Infektionen weiterhin aktiv bekämpft werden, da andernfalls neuerliche Schließungen der Übergänge zu den Nachbarländern drohen könnten. Ebenso betonte der Bundesinnenminister Horst Seehofer, dass ein Grenzübertritt bis um 15. Juni ausschließlich aus einem triftigen Grund möglich ist, also für die Fahrt zur Arbeit oder wenn Familienangehörige dort wohnen. Das bedeutet, dass Urlauber derzeit noch nicht in die Nachbarländer reisen dürfen.