21.05.2020
Tschechien will unter bestimmten Voraussetzungen zum 15. Juni die Grenzen zu Deutschland öffnen. Dann könnten auch Touristen wieder Richtung Riesengebirge oder Prag reisen.

Wenn sich in den nächsten Tagen keine bösen Überraschungen ereignen, dürfen Berufspendler sogar schon zum 26. Mai mehrere Grenzen nach Tschechien überqueren. Kontrollen sollen dann nur noch stichprobenhaft stattfinden, was den Verkehr im Grenzgebiet erheblich entlasten wird.

Die Neuigkeiten verkündete Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am 19.05. nach einem Gespräch mit Jan Hamacek, dem tschechischen Minister für Inneres. Voraussetzung für diese Pläne sei jedoch, "dass das Infektionsgeschehen es zulässt", betonte der bayerische Minister.

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis hatte zuvor mitgeteilt, dass die Entwicklung der Fallzahlen in Bayern "nicht ideal" sei. Ob die geplante Grenzöffnung im Juni also tatsächlich stattfindet, hängt stark von der Entwicklung in Bayern ab und ggf. auch in Sachsen.

Tschechien könnte die Türen zu weiteren Reisezielen öffnen. Denn das Land an der Moldau möchte mit Österreich und der Slowakei eine Art "Mini-Schengen" eröffnen. „Wir sind zuversichtlich, dass Mitte Juni ein Mini-Schengen entstehen kann“, sagte der tschechische Außenminister Tomas Petricek.

Ministerpräsident Babis hofft sogar, dass zum 15. Juni die Grenzen zu allen Nachbarn auf einmal geöffnet werden können. Die Grenzen zwischen Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien und der Slowakei wären dann wieder ohne Einschränkungen befahrbar.