01.08.2020
Eher unfreiwillig verlängert sich der Urlaub für mehrere Gäste auf Mallorca. Nach Behördenangaben sind nun das erste Mal nach der Wiedereröffnung der Balearen-Inseln für den internationalen Tourismus Urlauber positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle Betroffenen sind inzwischen in Quarantäne geschickt worden.

Die regionale Gesundheitsbehörde teile am Freitag auf Anfrage nichts Weiteres darüber mit, um welche Herkunft und Nationalität es sich bei den Betroffenen handele. Insgesamt sind um die zehn Urlauber davon betroffen, alle zeigen aber nur leichte oder gar keine Krankheitssymptome, so die Zeitung „Diario de Mallorca“. Von Seiten der Gesundheitsbehörde wurden die von der Zeitung genannten Zahlen aber noch nicht bestätigt. Denn es könne auch sein, dass es sich bei den in einem Hotel untergebrachten Personen um Familienangehörige handele, die zwar nicht infiziert seien, aber auch die Quarantäne einhalten müssen.

Für die nun angeordneten Quarantäne-Maßnahmen ist für die Urlauber ein extra von der Regionalregierung angemietetes Hotel zur Verfügung gestellt worden. Das Hotel Morlans Garden liegt knapp 25 Kilometer westlich von Palma de Mallorca in der Stadt Peguera. Alle Kosten der Unterbringung und Verpflegung werden von der Regionalregierung übernommen, jedoch nicht möglicherweise anfallende Kosten einer medizinischen Behandlung.

Als erste Region in Spanien hatten sich die bei deutschen Urlaubern sehr beliebten Balearen bereits am 15. Juni wieder für Urlauber geöffnet. Im Rahmen eines Pilotprojekts waren zunächst viele Urlauber aus Deutschland gekommen. Alle Bürger aus der EU und aus den Staaten des Schengenraums dürfen seit dem 1. Juli wieder nach Spanien reisen.

Zuvor waren auf den Inseln die Infektionszahlen im Vergleich zu den viel stärker betroffenen Regionen auf dem Festland, wie zum Beispiel Barcelona oder Aragón und Navarra um ein Vielfaches geringer gewesen. Doch kurz darauf tauchten Bilder von wilden Partys von in erster Linie deutschen und britischen Touristen auf, die jegliche Schutzmaßnahmen missachtet hatten. Dies sorgte für breite Empörung und der Angst vor einem neuerlichen Ausbruch des Coronavirus auf den Inseln.

Für die Tourismusbranche der Balearen und auch das restliche Spanien gab es dann einen weiteren schweren Rückschlag, als die britische Regierung ihre Entscheidung verkündete, dass alle Rückkehrer aus dem südeuropäischen Land sich in eine vierzehntägige Quarantäne zu begeben haben. Viele Urlauber haben daraufhin ihre Reservierungen storniert. Hingegen rät die deutsche Regierung derzeit nur von touristischen Reisen nach Katalonien, Navarra und Aragón ab.